ÍslenskaenEnglish

Aðilar að Skemmunni

Leit eftir:


LokaverkefniHáskóli Íslands>Hugvísindasvið>B.A. verkefni>

Vinsamlegast notið þetta auðkenni þegar þið vitnið til verksins eða tengið í það: http://hdl.handle.net/1946/7958

Titill
de

Kommentierte Übersetzung eines Kapitels aus Ulrich Blumenscheins Sachbuch "Luxusliner". Anwendung der Skopostheorie bei der Übersetzung eines deutschen Textes über Passagierschiffe für ein isländisches Lesepublikum

Útgáfa
Maí 2011
Útdrættir
  • Kommentierte Übersetzung eines Kapitels aus Ulrich Blumenscheins Sachbuch „Luxusliner“: Anwendung der Skopostheorie bei der Übersetzung eines deutschen Textes über Passagierschiffe für ein isländisches Lesepublikum er BA-ritgerð mín í þýsku við Háskóla Íslands. Titill hennar á íslensku gæti verið eitthvað á þessa leið: Þýðing með athugasemdum á kafla úr bók Ulrich Blumenscheins „Luxusliner“: Notkun Skoposkenningarinnar við þýðingu á bók um farþegaskip fyrir íslenska lesendur. Við þýðingar á textum ber að gæta að mörgum þáttum, ekki einungis þeim sem snúa að tungumálinu sjálfu og uppbyggingu þess, heldur einnig t. d. mismun hvað snertir menningarlegt umhverfi lesendahóps frumtextans annarsvegar og þýdda textans hinsvegar. Textinn sem varð fyrir valinu er úr bók er fjallar um öld farþegaflutninga með farþegaskipum yfir Atlantshafið er lauk fyrir nokkrum áratugum. Bókin er áhugaverð hvað þýðingar snertir fyrir margra hluta sakir. Þar er t. d. komið víða við: Sagnfræði, tækni, og efnahagsmál, svo eitthvað sé nefnt.
    Ákveðið var að styðjast við Skoposkenninguna sem Katharina Reiß og Hans J. Vermeer setja fram í bókinni Grundlagen einer allgemeinen Translationstheorie. Þar er tilgangur (Skopos) þýðingarinnar settur í öndvegi. Af honum ræðst hvernig tekist er á við þýðinguna og hvernig hinn þýddi texti verður. Hin þýdda afurð (Translat) lítur hann á sem fall af tilganginum (Skopos), sem er inngangsbreyta. Það geta verið fleiri en einn tilgangur, og þar af leiðandi fleiri en ein inngangsbreyta. Tilgöngunum (Skopoi) verður að raða upp eftir mikilvægi og hafa þau sem eru ofar í stigveldinu (Hierarchie) forgang yfir þau sem neðar eru þegar kemur að því að ákveða hvernig eigi að þýða setningar eða textahluta þegar að einn tilgangur skarast við annan. Hin mismunandi Skopoi geta svo sjálf verið fall af lesendahóp þeim sem hinn þýddi texti er ætlaður. Ákveðið var að hinn þýddi texti úr bók Blumenscheins skyldi ætlaður hinum almenna lesenda. Bókin gæti t. d. verið kjörin fyrir jólabókamarkaðinn. Við ákvörðun á Skopoi var einn tilgangur ofarlega á blaði, nefnilega að textinn myndi koma íslenskum lesenda sem eðlilegast fyrir. Annar tilgangur þýðingarinnar, sem hafði forgang yfir hina, var að sagnfræðilegar staðreyndir í frumtextanum skyldu hafðar í heiðri.
    Eftir að hafa fjallað um Skoposkenninguna og notkun hennar með tilliti til umrædds kafla úr bókinni Luxusliner: Glanz und Ende der großen Passagierschiffe des Atlantiks eru frumtextinn og íslensk þýðing hans sett fram hlið við hlið með athugasemdum hvernig tekist var á við krefjandi hluta hans.

  • de

    Hauptaufgabe dieser BA-Arbeit ist die Übersetzung eines Textes aus dem Deutschen ins Isländische und die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen dabei auftretenden Problematiken. In diesem Zusammenhang sind Überlegungen in Sachen sowohl Übersetzungsmethoden als auch Textsorten von großer Bedeutung. Ein weiteres hiermit verbundenes Thema ist die Wirkung des übersetzten Textes auf den Leser. Der Gegenstand der Arbeit kann nicht nur rein linguistische Aspekte, sondern auch z. B. technologische, kulturelle und soziologische Aspekte betreffen.
    In dieser Arbeit wird das Ziel sein, dass der übersetzte Text einem isländischen Leser möglichst normal vorkommt. Der Text soll ihm aber auch neue Erfahrungen, neue Welten, darstellen, was hoffentlich sein Interesse für das zu handelnde Thema erweckt, ihm Freude bereitet und ihn motiviert, mehr über das Thema zu erfahren. Es soll demonstriert werden, wie vorangegangen wird, um dies zu verwirklichen. Dies wird, wie schon erwähnt, eine Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Methoden bezüglich Übersetzung und deren Anwendung auf unterschiedliche Textsorten implizieren. Dabei wird man auf die Frage kommen, was ein geeigneter Stil für eine Übersetzung ist. Dies kann relativ sein und vom Lesepublikum abhängen. So kommen kulturelle Hintergründe sowohl der deutschsprachigen Leser des Ausgangstextes als auch der isländischsprachigen Leser der Übersetzung (des Zieltextes) ins Spiel.
    Zunächst werde ich das Buch und dessen Inhalt allgemein beschreiben sowie dessen Merkmale und Besonderheiten (stilistische und sprachliche z. B.) kurz erwähnen. In diesem Zusammenhang werden Begriffe wie Texttyp und spezifisches Vokabular und deren nähere Erläuterung thematisiert. Danach wird kurz auf das deutschsprachige Lesepublikum, dessen Kultur, Vorkenntnisse usw. eingegangen. Diese Elemente werden mit denjenigen der potentiellen Leser der isländischen Übersetzung verglichen, und es wird diskutiert, inwiefern die Gemeinsamkeiten sowie die Unterschiede bei der Übersetzung zu berücksichtigen sind.
    Dann werden Übersetzungen allgemein diskutiert und einige wichtige Theorien in Sachen Übersetzungsmethoden und -strategien dargestellt. Danach wird auf die Wahl geeigneter Methoden und Strategien eingegangen, und zwar insbesondere hinsichtlich des zu übersetzenden Textes. In diesem Zusammenhang werden einige Aspekte genauer betrachtet, wie z. B. der Umgang mit spezifischem Fachvokabular oder mit Wörtern und Redewendungen, die nicht in die Zielsprache direkt (oder überhaupt) übersetzbar sind. Auch die Frage, welche Auswirkungen das Behalten grammatikalischer Strukturen aus dem Ausgangstext auf die Lesbarkeit des Zieltextes haben wird, wird von Bedeutung sein. Wird z. B. die Bewahrung der syntaktischen Strukturen zu einer Übersetzung führen, die weniger fließend, sogar weniger leserlich ist? Sollte das der Fall sein, ist mehr Leserlichkeit auf Kosten der Richtigkeit zu rechtfertigen. Solche und andere Überlegungen kommen immer wieder vor, wenn es um Problematik der Übersetzung geht.
    Der Textteil aus dem Buch, der für die Übersetzung gewählt wurde, wird dann präsentiert. Sein Inhalt sowie seine Rolle in Bezug auf die anderen Textteile wie auch das Buch im Ganzen werden kurz geschildert. Schließlich werden der Ausgangstext und seine Übersetzung ins Isländische (der Zieltext), mit Kommentaren bzgl. problematischer Stellen, dargestellt. Um das Lesen und den Vergleich zwischen den Texten, sowie das Anschauen der Kommentare, zu erleichtern, wird der Ausgangstext immer links sein, während die Übersetzung des entsprechenden Inhalts auf der gegenüberstehenden Seite zu finden wird. Im Text wird der Leser dann durch Anmerkungsziffern auf Kommentare hingewiesen, die als Fußnoten direkt unten auf der betreffenden Seite zu finden sind.
    Das Buch, um das es sich handelt heißt Luxusliner: Glanz und Ende der großen Passagierschiffe des Atlantiks und wurde von Ulrich Blumenschein verfasst. Ich möchte ihm ganz besonders für seine Erlaubnis, Teile seines Buches zu übersetzen und in meiner BA-Arbeit darzustellen, danken.

Birting
20.4.2011


Skrár
NafnRaðanlegtStærðRaðanlegtAðgangurRaðanlegtLýsingRaðanlegtSkráartegund
Bodvar JONSSON Kt ... .pdf510KBOpinn Heildartexti PDF Skoða/Opna

Athugsemd: Óheimilt er að afrita verkefnið að hluta eða í heild án leyfis höfundar hverju sinni.